Dienstag, Februar 26, 2013

Kleefarn - stimmungsaufhellender Mitbewohner für Rohköstler und Pflanzenfreunde

Gestern war mal wieder Fernsehtag und da habe ich eine ganz neue Pflanze vorgestellt - den Kleefarn. Sushni, wie die Pflanze auch heißt, hatte ich vor längerer Zeit im Katalog einer Kräutergärtnerei entdeckt und vor einigen Wochen bestellt.




Botanisch heißt diese zierliche Pflanze Marsilea minuta und ist überraschenderweise ein Farn, aus der Familie der Marsileaceae – der Kleefarngewächse. Das sind im Boden wurzelnde Sumpf- und Wasserpflanzen, die in Europa mit einer Arten vertreten waren, bei uns aber als ausgestorben gelten.
Im Ayurveda wird diese aus den Tropen stammende Art geschätzt wegen ihrer stimmungsaufhellenden Wirkung, die Blätter werden in West-Bengalen und Bangladesh als Blattgemüse auf dem Markt verkauft. Sie werden wie Spinat zubereitet oder frisch als Salat oder zermahlen als Pesto oder Chutney gegessen. Klinisch bestätigt ist die Wirkung gegen Schlaflosigkeit, Sushni soll auch Cholesterin senken. Wer jetzt also unter spätwinterlicher Depression leidet, der kann es ja mal mit diesen Blättchen probieren. In den Tropen der Welt wird die Pflanze immer weiter verbreitet in Ghana und im Senegal wird sie angebaut, nicht zuletzt wegen ihrer angeblich aphrodisierenden Wirkung.
Und wie es genau geht, welche Tricks und Tipps der Zimmergärtner braucht, das findet ihr in der Sendung von Kaffee oder Tee, die ihr hier online anschauen könnt. Viel Spaß dabei.